Marzia Di Bella-Negi verbrachte insgesamt 15 Jahre im Ausland, um im Anschluss daran mit ihrer großen Liebe und den gemeinsamen zwei Kindern zurück in die Heimat zu kommen – „weil Kärnten einfach sehr viel zu bieten hat“.

Zusammenfassung in einfacher Sprache

Marzia Di Bella-Negi ist eine Frau, die eigentlich aus Kärnten kommt. Sie hat viel gearbeitet und in vielen verschiedenen Ländern gelebt. Dann ist sie mit ihrem indischen Mann nach England gezogen. Dort hat sie noch ein Studium gemacht und dann in einer großen Firma gearbeitet. Als sie Kinder bekommen hat, wollte sie aber wieder nach Hause nach Kärnten. Sie hat dort mit ihrem Mann ein indisches Restaurant eröffnet. In dem Restaurant wird nur mit frischen und regionalen Zutaten gekocht. Marzia findet, dass Kärnten ein guter Ort ist, um zu leben und zu arbeiten.
Dies ist ein automatisch generierter Text.

Marzia Di Bella-Negi wollte immer schon die Welt erkunden, neue Eindrücke gewinnen und vor allem etwas für ihr Leben lernen. Nach der Matura in Klagenfurt absolvierte sie in Mailand und Australien ihr Bachelorstudium im Bereich Marketing & Werbung. Sechs Jahre arbeitete sie anschließend in einer Wiener Agentur. Dabei blieb es aber nicht – ein für sie sehr wichtiges Projekt bahnte sich nebenher an: Die Idee, eine internationale Schule für Kinder mit Internat ins Leben zu rufen, ließ die Kärntnerin nicht mehr los: „Es war eine wundervolle und spannende Aufgabe – vielleicht sogar die »coolste Sache ever« – das auf die Beine gestellt zu haben.“ Durch diese Initiative führte sie der Weg als Beraterin für zahlreiche Privatschulen in die ganze Welt.

Dann kam England

Gemeinsam mit ihrem indischen Mann Abhishek wanderte sie nach England aus. In ihrer Beraterinnentätigkeit streifte sie u. a. Weltstädte wie Mexiko, Dubai und Tokio. Noch einmal suchte sie den Weg des Lernens und absolvierte nebenbei ein Jusstudium. Nach ihrer spannenden Tätigkeit in einer großen internationalen Rechtsanwaltskanzlei in Bristol, die sie nicht missen möchte, kamen die Kinder – zwei an der Zahl – und damit auch der Wunsch nach der Rückkehr zu ihren Wurzeln: „Ich habe nach der Geburt meiner Kinder gemerkt, dass es mich einfach zurück in die Heimat zieht. Meine Kinder sollten in Kärnten aufwachsen und in die Schule gehen. Das Land hat viel zu bieten und ermöglicht eine ausgewogene Work-Life-Balance“, zeigt sich Di Bella-Negi zufrieden mit ihrer Entscheidung.

Marzia Di Bella-Negi

Inhaberin Zaika Indian Lounge Bar

“Kärnten hat viel zu bieten und ermöglicht Work-Life-Balance.”

Indisches Lokal – Kärntner Qualität

In dem Ehepaar reifte schließlich die große Idee, in Klagenfurt ein indisches Lokal zu eröffnen, das eine gemütliche Lounge-Atmosphäre mit einem hochwertigen Restaurant verbindet. Am 3. September 2022 war es soweit, und der gemeinsame Traum wurde zur Realität: Die »Zaika Indian Lounge Bar« eröffnete in der Paulitschgasse 17. Wichtig war dem Unternehmerpaar, zu zeigen, dass indisches Essen auch mit regionalen Produkten aus 100 % biologischer Landwirtschaft zubereitet werden kann: „Unsere Philosophie ist es, ausschließlich frische, regionale und hochwertige Zutaten für die Zubereitung unserer Speisen zu verwenden.“ Wer das Restaurant der »Weltkärntnerin« und ihres Mannes Abhishek noch nicht kennt, der ist dazu herzlich eingeladen, dies in naher Zukunft zu ändern.