Stefanie Ofner führt ein stressfreies Leben am Bergbauernhof. Das war nicht immer so.

Zusammenfassung in einfacher Sprache

Stefanie Ofner ist ausgebildete Kindergärtnerin und zog mit ihrem Mann Hermann auf einen Bergbauernhof in den Nockbergen. Dort zog sie drei Kinder groß und kümmerte sich um die Landwirtschaft. Sie melkte Kühe und machte Käse. Aber diese Arbeit war sehr anstrengend und sie fühlte sich oft müde und erschöpft.Die Familie entschied sich, die Milchproduktion zu beenden und stattdessen Rinder zu züchten. Sie begannen auch, Ferienwohnungen zu vermieten und landwirtschaftliche Produkte zu verkaufen. Stefanie wollte mehr Zeit für sich und ihre eigenen Interessen haben. Sie besuchte die Vitalakademie in Klagenfurt und wurde dort zum Mentaltrainer ausgebildet.Nach der Ausbildung konnte sie besser mit Stress umgehen und sich wieder glücklich fühlen. Sie lernte, positiv zu denken und negative Gedanken loszulassen. Stefanie wollte diese Erfahrungen mit ihren Gästen teilen, die oft gestresst auf den Bauernhof kamen. Sie hilft ihnen, sich zu entspannen und glücklicher zu fühlen. Sie benutzt auch eine Methode namens Access Bars, um Stress und negative Gedanken zu entfernen.Stefanie lebt mit ihrer Familie in einem alten Bauernhaus, das sie renoviert haben. Sie leben gemeinsam in Harmonie und verkaufen ihre eigenen Produkte. Obwohl sie auf einem Bauernhof lebt und arbeitet, sieht sie sich nicht als Bäuerin. Stefanie sagt, dass sie das Klischeebild einer Bäuerin nicht erfüllt. Sie liebt es, auf dem Bauernhof zu arbeiten, aber sie genießt auch ihre Freizeit.Auf Stefanies Hof lernen die Menschen, sich zu entspannen und Stress abzubauen. Sie tragen zu einem gesunden Leben und dem Wohlbefinden ihrer Gäste bei.
Dies ist ein automatisch generierter Text.

Die junge Frau, eine gelernte Kindergartenpädagogin aus Afritz, folgte ihrem Hermann auf einen Bergbauernhof hoch in den idyllischen Nockbergen. Sie zog mit Begeisterung drei Kinder groß und stürzte sich in eine Aufgabe, von der sie, wie sie selbst ohne Koketterie erklärt, keine Ahnung gehabt hat. „Ich bin weder auf einem Bauernhof aufgewachsen, noch hatte ich je vorher mit der Landwirtschaft zu tun.“ Kühe im Stall melken, Milch in der Käsekammer verarbeiten, die Kinder betreuen: Stefanie fand sich alsbald in einer Tretmühle wieder, aus der sie ausbrechen musste, um wieder zu neuem Elan zu finden, der ihr mit der Zeit ob der Alltagsarbeit abhandengekommen ist. 

Denn sowohl das Familienleben als auch das Dasein in wunderbarer Umgebung am Bergbauernhof passten ja grundsätzlich. Veränderung musste her: Erst schaltete die junge Familie von der aufwändigen Milchwirtschaft auf Viehwirtschaft um und begann mit der Vermietung von Ferienwohnungen und der Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte. „Ich brauchte einfach Zeit für mich und meine Interessen“, fand Stefanie Ofner. Der Ausweg öffnete sich mit der Vitalakademie in Klagenfurt, wo sie sich zur diplomierten Mentaltrainerin ausbilden ließ.

Stefanie Ofner

Gastgeberin Bergbauernhof Ofner

„Ich hatte vorher nie mit der Landwirtschaft zu tun.“

Freiräume erobern

Von da an kam das Glück wieder zurück. Sie lernte, Freiräume für sich zu erobern, positive Gedanken zu formulieren, negative Gedankenspiralen zu eliminieren, erlebte, wie sie die Schönheiten der Natur nutzbar machen und hat erfahren, wie Dankbarkeit, Wertschätzung und Achtsamkeit lebensverändernd wirken können. „Man kann sich nicht vorstellen, was Gedanken mit einem Menschen machen“, blickt sie voll Zufriedenheit auf die Ausbildung zurück, die ihr Leben verändert hat.

Dass sie mit ihrem Wissen nicht hinter dem Berg halten wollte, war für Stefanie selbstverständlich. Sie wollte einfach ihren Gästen, die oft ausgebrannt und gestresst auf den Bergbauernhof kamen, ihre Erfahrungen vermitteln. „Die Gäste können zwar kein Mental-Package bei mir buchen, aber in individuellen Gesprächen finde ich meist heraus, was sie am meisten brauchen und wie ich ihnen helfen kann, wieder herunterzukommen und zufriedener zu werden“, sagt sie. Ofner hat die bewährte Methode der Access Bars erlernt und wendet sie auf Wunsch bei ihren Gästen erfolgreich an, um Stress und negative Gedanken einfach wegzubeamen.

Bergbauernhof Ofner aus der Vogelperspektive
Erholung pur hoch in den Nockbergen

© Daniel Gollner

Schlafen wie Babies

Die geistige Arbeit mit den Urlaubern ist eine Win-Win-Situation. Die Gastgeberin wurde zufriedener, die Gäste können entspannen, von belastenden Situationen herunterkommen, den Alltag besser bewältigen und schlafen, wie die Babies.

Dazu trägt wohl auch die herrliche Umgebung inmitten der Natur auf über tausend Meter Höhe bei. In dem alten Bauernhaus, das vor zehn Jahren vollständig renoviert worden ist und eine komfortable Ferienwohnung beherbergt, zeigen drei Generationen vor, wie ein harmonisches Zusammenleben funktionieren kann. „Wir sind eine selten gewordene Großfamilie, die es durch wertschätzenden Umgang untereinander schafft, in Harmonie zusammenzuleben,“ so Stefanie, die sich trotz Erzeugung und Vermarktung der hofeigenen Produkte und Vermietung am Bauernhof nicht als Bergbäurin sieht. „Das Klischee einer Bergbäurin erfülle ich sicher nicht, dennoch funktioniert es. Das macht die Essenz aus allem aus.“ so Stefanie, die manchmal am Vormittag in Gummistiefeln den Stall ausmistet und am Nachmittag in einem stylischen Cafe in Velden den Lifestyle und ein Eis mit Freunden genießt.

3954
#nachhaltig
SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen
Auf dem Hof von Stefanie Ofner lernen Menschen wieder mehr zu sich selbst zu kommen, Stress zu reduzieren und gestärkt wieder zurück in den Alltag zu gehen. Ein Beitrag für ein gesundes Leben und das Wohlergehen der Urlaubsgäste.
Zum Video