FH 3D Druck
Die Technologie des 3D-Drucks wird bereits höchst erfolgreich in den Sparten HighTech, MedTec, Engineering und Konstruktion eingesetzt.

© AdobeStock 106269221

Anwendungsorientierte Innovation

FH Kärnten forciert 3D-Druck-Ökosystem in Südösterreich

Die FH Kärnten leistet im Bereich 3D-Druck seit langem wichtige Vorarbeit. Nun soll im Süden Österreichs gemeinsam mit regionalen und nationalen Partnern ein regionales 3D-Druck-Ökosystem entstehen, mit dem das volle Potential dieser Technologie in allen Sparten abgerufen werden kann.

Mit der Veranstaltung „Faszination 3D-Druck“ wurde am Campus Villach der Fachhochschule Kärnten ein erster, wichtiger Impuls gesetzt, im Süden Österreichs ein regionalen 3D-Druck-Ökosystem aufzubauen. Die Technologie des 3D-Drucks wird bereits höchst erfolgreich in den Sparten HighTech, MedTec, Engineering und Konstruktion eingesetzt , verfügt aber immer noch über ein beachtliches Potenzial, etwa im Ingenieurswesen und Technologiemanagement. Ein weiterer Fokus der Veranstaltung lag auf der Nachfrage an Fachkräften und dem Ausbildungsbedarf in der Branche. Bis 2030 werden bis zu 50.000 zusätzliche Fachkräfte im Bereich der additiven Fertigung gebraucht. Entsprechende Weiterbildungsangebote zur Ausbildung von Fachkräften sind notwendig, um Unternehmen auf den rasanten Fortschritt in der 3D-Druck-Technologie vorzubereiten.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Impulsveranstaltung “Faszination 3D-Druck” an der FH Kärnten am Campus Villach

Strategische Partnerschaften 

Die FH Kärnten hat bereits intensive Vorleistungen für das aufzubauende 3D-Druck-Ökosystem erbracht. So arbeiten das Forschungszentrum ADMiRE sowie weitere Forschungsgruppen intensiv zum Thema 3D-Druck. Eine moderne Forschungsinfrastruktur und die Verknüpfung von additiver Fertigung mit Robotik sowie ein Fokus auf neue Materialien bilden mit 50 Forschern ein Stärkefeld in der FH-Landschaft Österreich. „Eine konsequente Weiterentwicklung dieser Basis, gemeinsam mit regionalen und nationalen Unternehmen sowie weiteren Partnern, ist unser Ziel, um das 3D-Druck-Ökosystem langfristig zu entwickeln und unsere Ideen und Visionen anwendungsorientiert umzusetzen“, erklärt Franz Riemelmoser, Forschungsleiter für Technik an der FH Kärnten. Die FH Kärnten lädt alle interessierten Unternehmen, Institutionen und Ausbildungsorganisationen ein, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen.

Franz Riemelmoser
Franz Riemelmoser ist Leiter des Forschungsbereichs Technik an der FH Kärnten und lädt alle interessierten Unternehmen, Institutionen und Ausbildungsorganisationen ein, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen.

© FH Kärnten

3D-Druck Ökosystem in Kärnten
Weitere Infos

Weitere Themen