Seit über 60 Jahren besteht der Filmklub Villach. Als Verein zur Förderung des heimischen Filmnachwuchses gewann er beim diesjährigen World Movie Contest in der Kategorie "Minutencup".

Zusammenfassung in einfacher Sprache

Der Filmklub Villach aus Österreich hat bei einem großen internationalen Filmwettbewerb in Locarno, der von der UNICA (Internationale Filmunion) veranstaltet wird, gewonnen. Sie haben in der Kategorie Minutencup gesiegt. Bei diesem Wettbewerb müssen die Filme innerhalb von 60 Sekunden eine Geschichte erzählen. Der Gewinnerfilm vom Filmklub Villach handelt von einem Ehepaar, das sich ein Kind wünscht und auf Anraten eines Priesters eine Kerze in Lourdes, Frankreich anzündet. Der Club freut sich über den Sieg und lädt alle Filmfans ein, bei ihnen mitzumachen.
Dies ist ein automatisch generierter Text.

Über 700 Mitglieder zählen die in jedem Bundesland vertretenen Filmklubs, die unter dem Dachverband des VÖFA jährlich interne Meisterschaften abhalten. Die Besten der Besten sind auf Empfehlung beim UNICA World Movie Contest dabei – ein Filmevent, der jedes Jahr an einem anderen europäischen Ort für mehrere Tage abgehalten wird und unter der Schirmherrschaft der UNESCO steht. Dieses Jahr konnte der Villacher Filmklub in Locarno unter der Führung von Obmann Ernst Thurner in der Kategorie „Minutencup” gewinnen.

25 Länder mit über 100 Filmen

Die UNICA – Union Internationale du Cinéma – ist ein seit 1937 stattfindendes internationales Filmfestival. Unter dem Motto „Short Film Festival without Borders“ fand 2022 in Locarno die 82. Ausgabe statt. Trotz der Vielzahl der Filme konnte der Filmklub Villach „Mit Gottes Hilfe” den Sieg holen. Die Geschichte handelt von einem Ehepaar mit unerfülltem Kinderwunsch, das auf Anraten eines Geistlichen ins französische Lourdes fährt, um eine Kerze anzuzünden. Im Produktionsteam dabei waren Raimund Possegger (Kamera), Walter Mitterberger (Licht), Karl Tscharnuter (Ton), Wolfgang Hinterberger (Regieassistenz) und Ernst Thurner (Regie und Schnitt).

Mit Gottes Hilfe
Die Mitwirkenden vor und hinter der Kamera mit Obmann Ernst Thurner (vorne)

© Filmklub Villach

Witze mit Charme als Publikumsmagnet

Ernst Thurner erklärt: „Ein Minutencupfilm darf maximal 60 Sekunden lang sein, inklusive Vor- und Nachspann. In einem K.O.-Raster treten die Filme (wie bei einem Tennisturnier) gegeneinander an und das Publikum entscheidet durch Aufstehen, welcher Film in die nächste Runde kommt.“ Meist werden in den sehr kurzen Filmen Witze oder komische Situationen verfilmt, die „nie unter der Gürtellinie und keine bloßen Wortwitze sind“, so Thurner. Das Schreiben des Storyboards, die Abstimmung der Drehorte sowie die Findung passender Darstellerinnen und Darsteller passieren in Teamarbeit. Dem Filmklub Villach kann sich jeder Newcomer oder Filmbegeisterte jederzeit anschließen. Prominente ehemalige Mitglieder sind u. a. Oscar-Academy-Mitglied und Regisseurin Jessica Hausner oder Diagonale-Gewinner Houchang Allahyari.

Filmklub Villach
Weitere Infos