Slow Food Mehrwert für die Tourismuslehre. Diese Idee liegt dem neuen Ausbildungsmodell zugrunde, das Tourismus und Lebensmittelhandwerk verknüpft.

Zusammenfassung in einfacher Sprache

Im Biohotel der Daberer in St. Daniel im Gailtal, werden Lehrlinge in den Berufen Koch und Restaurant-Fachkraft nicht nur im Hotel ausgebildet, sondern arbeiten auch bei Produzenten, die Lebensmittel herstellen. Sie lernen so die Wertschätzung für handwerklich produzierte Produkte und können diese Begeisterung auch den Gästen vermitteln. Die Ausbildung im Hotel wird durch Slow Food Schwerpunkte ergänzt, was bedeutet, dass sie lernen, gute, saubere und faire Produkte zu schätzen und herzustellen. Dazu gehören auch Studienreisen und Workshops.
Dies ist ein automatisch generierter Text.

Lehrlinge in den Berufen Köchin/Koch sowie Restaurant-Fachfrau/-mann im Bio- hotel der daberer in St. Daniel im Gailtal, arbeiten zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Hotel auch direkt bei Produzenten, die handwerklich Lebensmittel herstellen mit. “Wir sehen in der Zusammenarbeit von Produzenten-Partnern und Tourismus großes Potential für ein nachhaltiges Lebens- mittel-Bewusstsein,“ betont Marianne Daberer, die das Hotel gemeinsam mit ihrem Bruder Christian leitet.

Slow Food Lehre
Im Käsekeller von Lukas ZANKL, Bio-Rohmilchkäser und Produzenten-Partner der Daberer Slow Food Lehre (v. li.) Daberer Lehrlinge Magdalena Liebert und James Paul mit Lukas Zankl und Marianne Daberer

© der daberer/F. Neumüller

Begeisterung & Verständnis:

“Durch unsere Slow Food Lehre wecken wir bei Lehrlingen Begeisterung und Verständnis für handwerklich produzierte Lebensmittel”, erklärt die Hotelchefin. „Wer selbst in der Landwirtschaft mitarbeitet und etwa Bio-Rohmilchkäse herstellt, erkennt den Aufwand und Mehrwert einer guten, sauberen und fairen Produktion. Dadurch wird der Umgang mit dem Produkt viel bewusster. Gleichzeitig können die Lehrlinge den Wert der Lebensmittel den Gästen gegenüber viel authentischer vermitteln”, betont Marianne Daberer.

Klassische Lehre plus Slow Food

“Wir bauen auf die klassischen Lehrberufe – Köchin/Koch bzw. Restaurant-Fachfrau/-mann – auf und machen die Slow Food Philosophie zum fixen Bestandteil unserer Ausbildung. Die Lehre im Hotel wird durch Slow Food Ausbildungsschwerpunkte erweitert.

Ausbildungsschwerpunkte
Jährlich ein Produzenten-Modul
(1 Woche bei einem Produzenten-Partner).
Jährlich die Teilnahme an 3 Slow Food Travel Workshops.
Eine mehrtägige Slow Food Studienreise im letzten Lehrjahr – als Höhepunkt und Abschluss der Daberer Slow Food Lehre.